8. Dreads färben

Das Färben von Dreads verhält sich fast genauso wie mit offenen Haaren. Einziger Unterschied besteht in der Menge der Farbe. Um ein schönes, gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten braucht man für Dreads viel mehr davon, da sich Dreads mit der Farbe richtig vollsaugen. Aus Erfahrung würde ich sagen kommt man mit der doppelten Menge als für offenes Haar gut aus. Auch ist es wichtig, die Farbpaste richtig gut in die Dreads einzumassieren, damit nichts fleckig wird. Das dauert um einiges länger – daher ist es ratsam, sich fürs Dreads färben genug Zeit zu nehmen.

Eventueller Schmuck sollte vorher herausgenommen werden, denn nur so kann das Haar darunter auch gleichmäßig Farbe abbekommen.

●◐○

Tipps:

Um den Kopf zwei- oder mehrfarbig zu färben ist Alufolie ein gutes Hilfsmittel. Nach Färbung der ersten Partie wird alles bereits Gefärbte mit der Folie umwickelt, so dass nichts hinein oder hinaus kommt. Das ist zwar aufwendig, aber sehr sinnvoll für ein schönes Ergebnis. 

Nicht oxydierende Haarfarben wie z.B. Directions entwickeln sich bei Wärme besser und sorgen dadurch für ein langanhaltenderes Ergebnis. Dazu am besten nach Auftragen der Farbe Frischhaltefolie um die Haare wickeln und zwischendurch ein paar Minuten fönen. (Das liegt daran, dass sich bei Wärme die normalerweiße glatt anliegende Schuppenschicht der Haare aufstellt und so Farbpigmente besser ins Haar eindringen können. Auch beim Waschen mit warmen Wasser öffnet sich die Schuppenschicht, und Pigmente werden leicht aus dem Haar gewaschen. Um die Schuppenschicht zu schließen oder sogar (zum Beispiel beim Waschen) geschlossen zu halten, hilft kaltes Wasser. Wer also lange was von seiner Farbe haben möchte, wäscht seine Haare am besten nur kalt – brrr!)

Ein weit verbreitetes Gerücht besagt, dass man Dreads nicht mit Henna färben sollte – das stimmt ürbigens nicht. Bedenken gibt es wegen eventuell verbleibender Rückstände in den Dreads. Daher gilt es, ein möglichst feinpulvriges Henna zu nutzen und es nach der Einwirkzeit richtig gut auszuwaschen, vor allem am Ansatz. (Das sollte man aber schließlich mit jeder Farbe tun!) Henna hört erst nach 3 Stunden auf zu wirken, daher kann man es für ein intensives Ergebnis auch ruhig solange auf dem Kopf lassen. Ich habe gelesen, dass einige es sogar über Nacht einwirken lassen und erst am nächsten Morgen die Farbe auswaschen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s